Team-Fotografie

Kooperationen

Marcus Fröhner -Photography Herbst-Portraits Leipzig 2016 Making OfAls ich mit der Fotografie begann, nein eigentlich als ich begann… Nein das ist auch nicht der richtige Ansatz. Die Gesellschaft in der wir, ganz besonders nach 1989, leben hat sich zu einer gegeneinander arbeitenden Gruppierung entwickelt. Es gab eine Zeit, da bist Du zum Nachbarn gegangen und hast nach einem Spaten gefragt, weil Dein eigener kaputt wahr. Anstatt der Nachbar Dir seinen Spaten anvertraut hat, fragte er, wo er graben soll. Heute fragt er wohl nur noch, was Du ihm als Gegenleistung anbietest. Sicher ist das nicht überall so, glücklicherweise bestätigen immer noch Ausnahmen die Regel.

Marcus Fröhner -Photography Herbst-Portraits Leipzig 2016 Making Of

Doch in der Fotografie, ganz besonders im heimischen Raum, erlebe ich die Regel immer öfter. Fragst Du einen anderen Fotografen nach Rat, will er Dir einen Workshop verkaufen. Viele Fotografen reden andere Fotografen in Grund und Boden und kritisieren nur aus dem Grund, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken. Ich habe für sowas keine Augen und Ohren mehr. Sicher muss ich mir eingestehen, dass ich vor einigen Jahren auch noch geglaubt habe, jeder Fotograf, sei meine direkte Konkurrenz. Glücklicherweise bin ich heute schlauer. Wir wissen doch eigentlich alle: Gemeinsam erreicht man mehr. Darüber hinaus ist der gemeinschaftliche Spaßfaktor nicht zu verachten. Armselig sei da der, der glaubt allein viel Spaß zu haben.

Marcus Fröhner -Photography Herbst-Portraits Leipzig 2016 Making Of

Mittlerweile habe ich zwei sehr gut befreundete Fotografinnen, mit denen ich mich, wenn auch noch zu selten, regelmäßig treffe. Wir spinnen neue Ideen aus, auf die man allein kaum kommen könnte. Man wägt ab, tauscht Erfahrungen aus und kennt den einen oder anderen technischen Kniff, der dem anderen Fotografen das Leben erleichtert. Sowas spart auch unheimlich viel Zeit sich mühselig selbst fortzubilden. Und über der Zeit steht noch ein weiterer Vorteil – Die Technik. Gemeinsam kann man sich auch einfach mal ein Objektiv zuwerfen, dass man selbst noch nicht in der Tasche hat, ohne es erst mieten zu müssen, um dessen Tauglichkeit zu testen.

Mit der lieben Mireille von Your Moments hatte ich im Herbst einen ganz besonderen Shooting-Tag. Wir haben beschlossen auch einfach gemeinsam so einen Tag zu nutzen, nicht nur mit einem Model, sondern mit drei Models. Gern hätten wir auch noch eine Visa und vielleicht sogar regional ansässige Designer gehabt, die ihre Klamotten vorstellen wollen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Marcus Fröhner -Photography Herbst-Portraits Leipzig 2016 Making Of

Der Vorteil bei mehreren Models ist, man kann sie sich teilen. Man muss sich nur eine Location suchen, die einige Schauplätze und Sets bietet und schon geht es los. Niemand ist allein, die Fotografen können sich austauschen und die Models haben miteinander Spaß und auch sie können sich austauschen. Man lacht und sieht am Ende auch Details, über die man sich später in der Post eventuell ärgert, weil man sie allein nicht auf dem Schirm hatte. Was soll ich noch sagen, gemeinsam bringt uns weiter, viel weiter als uns als Konkurrenten anzusehen. Das hat auch noch den Vorteil, dass man sich mal am Telefon gegenseitig die Sorgen ausschütten kann oder gemeinsam kochen. Ja … gemeinsam ist einfach geiler.

Marcus Fröhner -Photography Herbst-Portraits Leipzig 2016 Making OfMarcus Fröhner -Photography Herbst-Portraits Leipzig 2016 Making Of

Vielen Dank Mädels, es war ein toller Tag und ich hoffe auf viele weitere solcher Treffen. Denn so macht mir meine Leidenschaft einfach noch ein ganzes Stück mehr Freude.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.